Schafgarbe

 

Die zur Familie der Korbblütler zählende Schafgarbe kommt in ganz Europa auf trockenen Wiesen, Äckern, an Hecken und Wegen häufig vor. Die ausdauernde Pflanze blüht von Juni bis Oktober.

Botanischer Name:   Verwendete Pflanzenteile:
Schafgarbe - Achillea millefolium L.   Kraut = Herba, Blüten = Flores
Korbblütler    


Inhaltsstoffe:

Wirkungen:

Schafgarbe wird verwendet:

Darreichungsformen im Reformhaus:

Tee, Tabletten, Tonika, Tropfen, Presssaft

Sonstiges:

Die Volksmedizin benutzt Schafgarbe auch bei menstruationsbegleitenden krampfartigen Bauchschmerzen.
Äußerlich wird die Schafgarbe in Form von Umschlägen, Spülungen und Bädern, meist jedoch in Form von alkoholischen Zubereitungen bei entzündlichen Haut- und Schleimhauterkrankungen sowie als Wundheilmittel angewandt.

Wortlaut der für die Standardzulassung vorgeschriebenen Packungsbeilage:

Anwendungsgebiete

Leichte, krampfartige Magen-Darm-Galle-Störungen; Magenkatarrh; zur Appetitanregung.

Gegenanzeigen

Bekannte Überempfindlichkeit (Allergien) gegenüber Korbblütlern, wie z.B. Schafgarbenkraut, Arnika, Kamillenblüten oder Ringelblumen.

Nebenwirkungen

Bei bestimmungsgemäßen Gebrauch nicht bekannt.
Hinweis: Nach Kontakt der Blüten mit der Haut können in seltenen Fällen Überempfindlichkeit (Allergien) in Form von Hautrötungen mit Bläschenbildung auftreten.

Dosierungsanleitung und Art der Anwendung

Zwei Teelöffel voll (2 bis 4 g) Schafgarbenkraut werden mit heißem Wasser (ca. 150 ml) übergossen und nach 10 Minuten durch ein Teesieb gegeben.
Soweit nicht anders verordnet, wird 3- bis 4mal täglich eine Tasse frisch bereiteter Teeaufguss warm zwischen den Mahlzeiten getrunken.

Hinweis

Vor Licht und Feuchtigkeit geschützt aufbewahren.

Literatur:

Ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe