Taigawurzel

 

Eleutherococcus wird auch unter dem Namen Sibirischer Ginseng angeboten. Im Süden des Fernen Ostens, in Russland, im Küstengebiet und im Raum Chabarowsk, in der Gegend des Amur und auf der Insel Sachalin wächst die Stammpflanze Eleutherococcus senticosus als mehrjähriger Strauch, der mindestens 3 bis 5 m, gelegentlich aber auch bis zu 7 m hoch wird. Gegen Ende der Vegetationsperiode gräbt man die unterirdischen Teile älterer Pflanzen aus, entfernt sorgfältig alle Erdreste und trocknet sie an der Luft.

Botanischer Name:   Verwendete Pflanzenteile:
Taigawurzel - Eleutherococcus senticosus   Wurzel = Radix


Inhaltsstoffe:

Wirkungen:

Nebenwirkungen:

Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Gegenanzeigen:

Patienten mit hohem Blutdruck (2. und 3. Grades), Fieberkranke und Infarkt-Patienten sollten Eleutherococcus nicht verwenden.

Taigawurzel wird verwendet:

Darreichungsformen im Reformhaus:

Tonika (mit und ohne Alkohol)

Sonstiges:

Taigawurzel ist in der westlichen Medizin erst seit Mitte des 20. Jahrhunderst bekannt. In der Wirkung und Wirksamkeit ist sie mit dem Ginseng vergleichbar. Die Teezubereitung ist unüblich.

Literatur:

Ginseng