Eisenkraut/Verbene

 

 

 

Eisenkraut (Verbena officinalis) wurde bei den antiken Völkern hoch verehrt. Der Name Eisenkraut bezieht sich auf den Glauben, die Pflanze biete einen Schutz vor Verletzungen durch Eisenwaffen. Andere volks­tümliche Namen sind Taubenkraut, Katzenblutkraut und Sagenkraut.

 

Botanik und Geschichte:

 

Das Eisenkraut aus der Familie der Verbenaceen ist eine ein- bis mehr­jährige, bis zu 75 cm hoch wachsende Pflanze mit einem aufrechten, im oberen Teil verzweigten Stängel. Die kleinen, blasslila gefärbten Blüten sitzen in dünnen, lockeren Ähren.
Verwendet werden die während der Blütezeit gesammelten und getrock­neten oberirdischen Pflanzenteile.

Unter "Verbenenkraut" wird das Kraut einer anderen Pflanze, der Zitronen­verbene (Aloysia triphylla), das vor allem in Frankreich als Lebensmittel Verwendung findet, verstanden. Die Droge riecht beim Zerreiben stark nach Zitrone.

Verbena officinalis wurde bei den antiken Völkern hoch verehrt. Sie war der Erigineia, der Göttin der Frühe, geweiht. Im alten Ägypten hieß sie "Träne der Iris", die bei feierlichen Gelegenheiten verbrannt wurde und auch als Wundermittel bei Verletzungen galt. Plinius bezeichnete sie als berühmteste Pflanze der römischen Flora, von der immer Bündel auf dem Altar des Jupiter lagen. Im Aberglauben der Völker hat sie stets eine bedeutende Rolle gespielt. Im Mittelalter diente sie nicht selten als Beschwörungs- und Zaubermittel.

 

Inhaltsstoffe von Eisenkraut:

 

0,2 – 0,5 % Iridoidgkykoside (Verbenalin, Hastatosid, Dihydrocornin u.a.) Kaffeesäureabkömmlinge wie z.B. Verbascosid, Isoverbascosid, Martynosid u.a. ferner Flavonoide, Stachyose und Spuren von ätheri­schem Öl.
Iridoidglykoside, ihre Metabolite und Verbascosid könnten zumindest teilweise für das beobachtete Wirkungsspektrum verantwortlich sein.

 

 

Anwendungsgebiete von Eisenkraut:

 

Folgende Anwendungsgebiete werden in der Monographie genannt: Erkrankungen und Beschwerden im Bereich der

 

 

Allerdings ist die Wirksamkeit bei den genannten Anwendungsgebieten nicht belegt!

 

Eisenkraut ist in einigen pflanzlichen Kombinationspräparaten, die als Anwendungsgebiete Katarrhe der oberen Luftwege beanspruchen, enthalten. Für diesen Zweck, insbesondere für die schleimlösende (sekretolytische) Wirkung wird Eisenkraut positiv bewertet.!

 

Zubereitung von Eisenkrauttee:

 

Ein Teelöffel (ca. 1,5 g fein geschnittene Droge) wird mit 150 ml kochendem Wasser übergossen und nach 5 – 10 Minuten abgeseiht.

 

Verbene im Reformhaus®:

 

Im Reformhaus® wird die Zitronenverbene als Haustee angeboten.

 

Literatur: