Alfalfa

 

Alfalfa ist auch unter dem Namen Luzerne bekannt. Alfalfa stammt aus dem Arabischen und bedeutet soviel wie „Vater aller Nährmittel“ oder "gute Nahrung". Die feurigen Araberhengste profitierten von der gebündelten Kraft der Luzerne.

Botanik und Herkunft:

Die Luzerne zählt zur Familie der Schmetterlingsblüter (Fabaceae). Der botanische Name lautet Medicago sativa. Ihre Heimat ist Südwestasien.

Die Luzerne gehört zu den Futterleguminosen. Dank der Bindung des Luftstickstoffes durch Knöllchenbakterien ist ihr Eiweißgehalt und die Eiweißflächenleistung höher als bei Nichtleguminosen. Vielfach dient sie auch als Gründungungspflanze.

Verwendung, Verwertung:

Die Luzerne ist eine wertvolle Futterpflanze mit hohem Eiweißgehalt. Alfalfa wird in der menschlichen Ernährung hauptsächlich als Sprossengemüse verwendet. Angeboten wird Alfalfa auch als Pulver in Kapselform zur Nahrungsergänzung.

Die Aufzucht der Sprossen ist unkompliziert und dauert 6-8 Tage.
Die Einweichzeit beträgt 4 Stunden, die Keimdauer: 8 bis 10 Tage. Alfalfa sollte in der Sonne keimen und 2 mal täglich gespült werden.
Die Sprossen sollten erst ab dem 7. Keimtag verwendet werden, da erst zu diesem Zeitpunkt der natürliche Schutzstoff "Canavanin" abgebaut wurde. Canavanin ist gesundheitsschädlich!

Inhaltsstoffe von 100 g Alfalfasprossen:

Wasser: 93,0 g Verwertb. Kohlenhydrate: 2,2 g
Eiweiß: 4,0 g Fett: 0,7 g

Vitamine: v.a. Vit. A (0,016 mg); Vit. B1 (0,1 mg);
Vit. C (8,2 mg); Vit. B2 (0,1 mg); Folsäure (17 µg); .

Mineralstoffe: v.a. Phosphor (70 mg); Natrium (6 mg); Kalium (79 mg); Calcium (32 mg); Magnesium (27 mg) ; Eisen (1,0 mg)

Quelle : www.hbnweb.de/naehrwerttabelle/naehrwert.php

Alfalfa im Reformhaus:

Alfalfa wird im Reformhaus als Keimsaat angeboten.

Literatur:

* Franke, W.: Nutzpflanzenkunde; Thieme Verlag
* Nöcker, Rose-Marie: Das große Buch der Keime und Sprossen;
Heyne Verlag