Lucuma

 

Lucuma ist die Frucht eines Baumes, der in den Anden heimisch ist. Die eiförmigen Früchte wurden bereits von den Inkas verzehrt. Lucumapulver wird neuerdings als alternatives Süßungsmittel im Bio- und Reformwarenhandel angeboten.

Botanik, Ernte und Herkunft

Pouteria lucuma ist der botanische Name eines Baumes aus der Gattung Pouteria. Er zählt zur Familie der Sapotengewächse (Sapotaceae). Heimisch ist er in den Andenstaaten Südamerikas. Er wächst in alpinen Höhen bei Temperaturen um die 20° C und kann auch trockene Phasen überstehen. Botanisch ist Lucuma eine im Reifegrad gelbe Steinfrucht. Das Fruchtfleisch enthält bis zu 5 Samen (Kerne) und schmeckt süß. Lucuma ist eine Frucht, die noch nachreift.

Verwendung von Lucuma

In den Ursprungsländern wird die Lucumafrucht frisch oder als Pulpe verzehrt. Die Früchte werden geschält und je nach Geschmack mit Pfeffer, Salz oder Zitronensaft gegessen. Beliebt sind sie als Zutat in Desserts wie Eis oder Pudding und in süßen Brotaufstrichen.

In Europa wurde Lucuma populär als "Superfood" bzw. alternatives Süßungsmittel. Angeboten wird hier ausschließlich Lucumapulver.

Lucuma - Nähwerte

Nach Angaben der Verbraucherzentralen entspricht das Nährstoffprofil der frischen Früchte in etwa dem herkömmlicher Obstsorten wie z.B. dem von Äpfeln oder Birnen. Exakte Nährwertangaben über Lucuma sind nur für das Lucumapulver verfügbar.

Außergewöhnlich hoch ist der Gehalt an Niacin (früher: Vitamin B3). Niacin zählt in Deutschland nicht zu den "kritischen" Vitaminen, also den Vitaminen, mit denen viele Menschen unterversorgt sind.

 

Inhaltsstoffe in 100 g Lucumapulver
Kohlenhydrate 66 - 80 gBallaststoffe 10 - 21,6 g
Eiweiß3,0 - 4,0 g
Fett1,4 - 2 g
Brennwert296 - 363 kcal = 1239 - 1520 kJ
eigene Berechnungen auf der Basis der Nährwertangaben

Quelle: superfood-zentrum.info/lucuma/ 

Lucuma als "Superfood"

Ausgelobt wird Lucuma als "Superfood" insbesondere als alternatives Süßungsmittel. Werblich wird häufig auf einen niedrigen glykämischen Index hingewiesen. Der glykämische Index ist ein Maß für die Blutzuckerwirksamkeit. Bei einem niedrigen glykämischen Index steigt der Blutzucker langsam an.

Argumentiert wird auch mit einer pharmakologischen Wirkung von Lucuma, nämlich einer Hemmwirkung auf das Enzym alpha-Glucosidase. Dies soll eine Studie belegen, die allerdings nur unter Laborbedingungen (in vitro) und nicht am lebenden Organismus (in vivo) durchgeführt wurde. Alpha-Glucosidase-Hemmer wie z. B. Acarbose werden bei Diabetikern eingesetzt, um die Stärkeverdauung zu verlangsamen. Ziel ist ein moderater Blutzuckeranstieg.

Lucuma enthält Fruktose und ist daher bei einer Fruktosemalabsoption eher weniger geeignet.

Qualität von Lucuma

Auf folgende Kriterien sollte geachtet werden: 

Literatur 

--> Fruktosemalabsorption, Glykämischer Index, Niacin, Superfood