Mangostane

 

Der Mangostinbaum, auch Mangostin oder Mangostan genannt (Garcinia mangostana) ist eine Pflanzenart der Gattung Garcinia in der Familie der Clusiaceae. Das Wort “Mangostan“ stammt aus dem Malaiischen.

Herkunft und Botanik:

Der Mangostanbaum ist auf Malakka heimisch und wird in den Tropen kultiviert. Bedeutende Anbauländer sind Indonesien, Thailand, Vietnam, Malaysia, die Philippinen und Mittelamerika.
Der Mangostinbaum wird 7 bis 25 Meter hoch. Ein Keimling benötigt zwei Jahre, um eine Höhe von 30 cm zu erreichen. Die Rinde des Mangostinbaums ist von dunkelbrauner Farbe. Die immergrünen Blätter sind kurz, dick und ledrig. Die Blüten sind 2,5 bis 5 cm breit; sie sitzen in Gruppen von 3-9 an den Astspitzen.
Die Früchte sind mit einem Durchmesser von 2,5 bis 7,5 cm etwa tomatengroß. Sie weisen auf der oberen Seite ein festes, kelchartiges Blatt auf. Unter der lederartigen, rotbraun- bis violettfarbenen Schale sitzt das fast weiße Fruchtfleisch, welches in einzelne Segmente aufgeteilt ist und sich leicht heraustrennen lässt.
Die Schale der Frucht ist etwa 6 bis 9 mm dick und enthält ein violettes Pigment, das als Farbstoff verwendet wurde.

Verwendung der Mangostane als Frucht:

Die Mangostane kann mit und ohne Schale verzehrt werden. Das Fruchtfleisch hat einen angenehm säuerlichen Geschmack. Das Fruchtfleisch der Mangostane hat ein feines Aroma, das an Litschis erinnert nur deutlich süßer. Außerdem ist dieses exotische Obst saftig wie eine reife Orange. Wird die gesamte Frucht, also das Fruchtfleisch und die Schale verzehrt, wird meist ein Püree hergestellt - in ähnlicher Form werden auch Orangen samt Schale zu Orangenmarmelade verarbeitet. Wenn die Frucht bereits steinhart ist, ist sie überreif und ungenießbar. Mangostane sollten bei nicht sofortigem Verzehr gekühlt aufbewahrt werden. Bei ca. 6°C ist sie noch gut zwei Wochen lagerfähig. Die in einigen Früchten vorhandenen Kerne gelten überwiegend als ungenießbar, werden allerdings von manchen Menschen zum Verzehr gekocht oder geröstet.

Inhaltsstoffe von 100 g Sojabohnen (trocken):
 
Wasser: 81,3 g
Eiweiß: 0,6 g
Fett: 0,6 g
 
   
verwertb. Kohlenhydrate: 15,9 g
Ballaststoffe: 1,4 g
Energie: 303 kJ/71 kcal
 
Vitamine:v.a. v.a. Vitamin C (2,7 g)
Mineralstoffe:v.a.: keine nennenswerten Gehalte
Sekundäre Pflanzenstoffe: v.a. Xanthone

Quelle: Quelle: Souci-Fachmann-Kraut Medpharm Online Datenbank, 09.01.07


Bedeutung für die menschliche Ernährung:

Obst

Verwendung der Mangostane in der Volksmedizin und als aktuell beworbenes Naturheilmittel:

In der Volksmedizin Südostasiens wird besonders die Schale der Mangostan-Frucht zur Behandlung von Durchfall und bei Hautinfektionen eingesetzt. Die Schale der Mangostan-Frucht ist eine der reichhaltigsten Quellen von so genannten Xanthonen (Polyphenolen), denen antioxidative Eigenschaften zugeschrieben werden.
Besonders via Internet werden sehr teure Säfte aus den Schalen der Mangostane-Früchte angeboten. Sie sollen das Immunsystem stärken, die Verdauung in Ordnung bringen, aber auch vor Krebs, Allergien und Migräne schützen. Als Wirkstoffe werden die Xanthone benannt. Ob Xanthone tatsächlich heilende Wirkungen entfalten, ist wissenschaftlich nicht erwiesen. Studien über die gesundheitliche Wirkung von Xanthonen bei Menschen liegen nicht vor.

Literatur: