Smoothie

 

Der Begriff Smoothie leitet sich aus dem Englischen "smooth" ab und bedeutet übersetzt fein, weich, geschmeidig. Es beschreibt die Konsistenz eines aus pürierten Früchten und/oder Gemüse gemixten Ganzfruchtproduktes. Solche im Prinzip ähnlichen Produkte werden seit Jahrzehnten in einer sehr hohen Qualität im Reformhaus als "Vollfrucht angeboten".  Alleine die anglizistische Veränderung des Begriffes führte zu einer enormen Steigerung des Bekanntheits- und Beliebtheitsgrades.

Rechtliche Einordnung des Begriffs Smoothie

Der Begriff Smoothie ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Eine praktische Unterscheidung ist die zwischen "echten" und "unechten" Smoothies. Ein echtes Smoothie wird immer nur aus dem Mark bzw. Püree von ganzen Früchten ohne Kern und Schalen und/oder dem Püree aus grünen Blättern und Gemüse in der Regel frisch gemixt.

Ein „unechtes“ Smoothie ist mehr oder weniger gleichzusetzen mit einem Mix aus Fruchtsäften, häufig Apfel- und Orangensaft. Dies ist gut erkennbar an der Zutatenliste, die dann Zutaten enthält wie Fruchtsaftkonzentrat, natürliche Aromen oder Verdickungsmittel und evtl. Zuckerarten. Es empfiehlt sich daher grundsätzlich die Zutatenliste von Fertigsmoothies genau zu lesen

Zutaten von Smoothies

Die Zutaten eines Smoothies können sehr vielfältig sein. In Frage kommen nahezu alle Früchte und Gemüse. In der Regel werden Kerne und Schalen vor dem Pürieren entfernt. Vor allem in Smoothies, die als Fertigprodukte angeboten werden, finden sich eventuell Süßungsmittel (Honig, Zucker) und Zusatzstoffe (Aromen, Farbstoffe). Smoothies können auch mit Wasser, Milch und Joghurt versetzt sein. Im Gegensatz zu reinen Smoothies, die nur püriertes Obst bzw. Gemüse enthalten, werden unter den Fertigsmoothies auch solche angeboten, die hauptsächlich Fruchtsäfte enthalten. Ein Trend sind geeiste Smoothies, Smoothies mit Eis.

Unterschiede von Frucht-/Gemüsesäften und Smoothies

Der wesentliche Unterschied zwischen Säften und Smoothies liegt in der Zubereitung: Säfte werden durch Auspressen gewonnen, zum Beispiel mit einem Entsafter oder manuell in einem Tuch ausgepresst. Zurück bleiben die Pflanzenfasern und mit ihnen auch ein Teil der sekundären Pflanzenstoffe.

Zur Gewinnung eines Smoothies werden die Zutaten in einen Mixer gegeben und bis zu einer sämigen Konsistenz püriert. Somit bleiben alle Bestandteile der Zutaten enthalten, was als Vorteil von Smoothies gilt. Aufgrund der Beliebtheit und Vielfalt von Smoothies ist ein großes Angebot an zum Teil recht teuren Hochleistungsmixern entstanden. 

Spezialität „Grüne Smoothies“

Bei grünen Smoothies werden Früchte mit den in der Tabelle aufgeführten Zutaten zusammengemixt. Sie werden  als besonders gesund angepriesen. Für die Zubereitung von grünen Smoothies eignen sich besonders: 

Blätter GemüseKräuter Wildkräuter

Fenchel

Kohlrabi

Möhren

Radieschen

Rote Bete

Sellerie

Blattsalate

Feldsalat

Gurken

Kohl

Spinat

Tomaten

Basilikum

Borretsch

Dill

Kerbel

Petersilie

Sauerampfer

Brennnessel

Gänseblümchen

Giersch

Löwenzahn

Portulak

 

 

Um den oft bitteren Geschmack der grünen Smoothies abzumildern, eignen sich Trockenfrüchte und natürliche Süßungsmittel. Beliebte Zutaten sind auch Avocados und Nussmuse.

Weniger geeignet sind Stärke enthaltende Gemüse wie Kohlrabi, Kürbis oder Möhren. Bei den grünen Bestandteilen sollten Blattlaub, größere Mengen von Petersilie und Rhabarberblätter vermieden werden. Ein Mischungsverhältnis von anfangs 60 % reifen Früchten und 40 % grünen Zutaten wird für den Einstieg bei der eigenen Zubereitung empfohlen.

Energiegehalt und Nährwerte von Smoothies 

Aufgrund der enormen Vielfalt der angebotenen Smoothies können Nährwertangaben nur sehr grob und mit größeren Spannbreiten gemacht werden. Da ein Smoothie im Wesentlichen aus Früchten und evtl. Gemüsen besteht, ähneln die Gehalte der Makronährstoffen Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate stark den Nährwertprofilen dieser Lebensmittel. der angebotenen Smoothies können Nährwertangaben nur sehr grob und mit größeren Spannbreiten gemacht werden. Da ein Smoothie im Wesentlichen aus Früchten und evtl. Gemüsen besteht, ähneln die Gehalte der Makronährstoffen Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate stark den Nährwertprofilen dieser Lebensmittel.

Vor allem bei einem hohen Anteil von süßen Früchten, Bananen und Süssungsmitteln kann der Kohlenhydratanteil  bis zu 15 % betragen. Dies übertrifft die Kohlenhydratmenge von Fruchtsäften und selbst Softgetränken wie z.B. Cola und Limonaden. Daher sollten Smoothies niemals als Durstlöscher eingesetzt werden und maximal zwei Portionen à 100 – 150 ml pro Tag verzehrt werden.  

Der Energiegehalt eines Smoothies kann je nach Zutaten bei 45 - 75 kcal pro 100 ml liegen. Daher muss ein Smoothie ernährungsphysiologisch als Zwischenmahlzeit bewertet werden.

Ernährungsphysiologische Bewertung von Smoothies

Smoothies können dazu beitragen, gelegentlich einen Teil der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (dge) empfohlenen fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag zu decken.

Voraussetzung hierfür sind folgende Bedingungen:

Frisches Obst und Gemüse ist Säften und Smoothies grundsätzlich vorzuziehen. Die dge nennt hierfür folgende Gründe:

 

Literatur

 

--> Fruktose, Süßungsmittel, Vollfrucht