Baobab

 

Der Baobab-Baum heißt auch Afrikanischer Affenbrotbaum. Nahezu alle Teile des Baumes - Blätter, Blüten, Früchte, Rinde und andere – können arzneilich, für die Ernährung oder als Basismaterial für die handwerkliche Verwendung genutzt werden.

Botanischer Name, Herkunft und andere Bezeichnungen

Botanischer NameAdansonia digitata L., Baobab
(Bombacaceae = Wollbaumgewächse)
Andere BezeichnungenAfrikanischer Affenbrotbaum, “Mutter des Sahel“
EigenschaftenHöhe: 5 – 20 m; kann bis zu 2000 Jahre alt werden; Gedeiht unter schwierigen Umwelteinflüssen wie Trockenheit oder Versalzung des Bodens
HeimatAfrika, Australien, Madagaskar

 

Inhaltsstoffe von 100 g Baobab Pulver

Wasser11 gEiweiß2,5 g
Fett0,5 gVerfügbare Kohlenhydrate74,9 g
Energie327 kcal = 1368 kJBallaststoffe6,2 
Mineralstoffe: v.a. Calcium – 275 mg; Eisen – 6,2 mg; Magnesium – 232 mg
Vitamine: v.a.  Vit. C  273 mg

Quelle: Stadlmayr B, Charrondière UR, Eisenwagen S et al. (2013) Nutrient composition of selected indigenous fruits from sub-Saharan Africa. J Sci Food Agric 93: 2627–2636

Anmerkung: Die Gehalte in der Tabelle können starken Schwankungen unterliegen

Zu beachten sind auch die antinutritiven Stoffe im Baobab wie z.B. Phytinsäure und Tannine, die die Bioverfügbarkeit von Eisen und Zink herabsetzen können. Allerdings erhöht des reichlich vorhandene Vitamin C wiederum die Bioverfügbarkeit des Eisens.


Bedeutung für die menschliche Ernährung

Obwohl die Früchte des Baobabbaumes seit Jahrhunderten in Afrika verzehrt werden, gibt es wenige Studien, in denen die ernährungsphysiologischen Merkmale genauer untersucht wurden. Im Vordergrund stehen Untersuchungen über den glykämischen Index und die Wirkungen auf den Fettstoffwechsel.
Im Zusammenhang mit dem glykämischen Index konnte gezeigt werden, dass eine Zugabe von Baobab-Fruchtfleischpulver zu Weißbrot den glykämischen Index senken konnte, d.h. der Blutzuckerspiegel steigt nach Verzehr weniger rasch an.
In Bezug auf den Fettstoffwechsel konnte man in einer Studie bei 280 Patienten/innen mit erhöhten Cholesterin- und/oder Triglyceridspiegel eine Absenkung der Blutcholesterin- bzw. Blutfettwerte beobachten.


Verwendung und Zubereitung

Nahezu alle Teile des Baobabbaums können genutzt werden. Daher wird der Baobabbaum auch als „Mutter des Sahel“ bezeichnet.

Grundsätzlich eignet sich Baobab als:

BaobabteileVerwendung
BlätterRoh als Salat, Suppe aus gekochten Blättern, getrocknet und gemahlen als Dickungsmittel; Tierfutter; pulverisiert als Naturheilmittel zum Stressabbau und bei Insektenstichen
BlütenRoh als Salat; Aromastoff in Getränken
Früchte → PulverBrei (Porridge), Fruchtsaft, Süßigkeiten (mabuyu in Kenia)
Holzsehr leicht, für den Bau von Kanus
Rinde → FasernHandarbeitsartikel wie Körbe, Matten, Taschen, Seile
Samen → ÖlNaturheilmittel: Fieber senkend
WurzelnNaturheilmittel bei Harnwegserkrankungen und Magenschmerzen

 

Rechtliche Einordnung von Baobab

Getrocknetes Baobab-Fruchtfleisch wurde im Jahre 2008 als neuartige Lebensmittelzutat nach der Novel Food Verordnung (Nr. 298/97) zugelassen.

Literatur:

P